Frau Fundevogel geht morgen auf ’ne Demo …

…und zwar auf diese hier:

https://www.machbar-ev.de/mam2018/ 

Beitrag-MAM2018

Ich bin Mauerseglernärrin. Jedes Jahr verdrehe ich mir Anfang Mai den Kopf, um endlich eine der vertrauten Halbmondsilhouetten am Firmament zu erblicken. Dieses Jahr habe ich besonders lange warten müssen – vielleicht weil mein Blick zurzeit mit besonders vielen Alltagsdingen verkleistert ist, vielleicht waren sie wirklich später als sonst. Auf jeden Fall sind es jedes Jahr weniger. Weniger Mauersegler, Fledermäuse, Libellen, Schmetterlinge…

Dass es einst Maikäfer in übergroßer Zahl gab, weiß  ich nur aus Erzählungen. So recht vorstellen kann ich es mir nicht.

Welche Tiere werden die mir Nachgeborenen mir glauben müssen?

Die Welt wird leerer.

Und ich erzähle nichts Neues, wenn ich sage, dass die großflächige Verwendung von Agrochemikalien einer der Hauptgründe für das große Verschwinden ist.

Das ist nur einer der Gründe, warum ich morgen dahin gehe.

Der March against Monsanto findet zeitgleich in vielen Städten der Erde statt.

(Also vielleicht auch ganz in der Nähe?)

Ich freue mich immer sehr über Likes und Kommentare zu meinen Texten, muss aber darauf hinweisen, dass WordPress.com – ohne dass ich das ändern könnte — E-Mail und IP-Adresse der Kommentierenden mir mitteilt und die Daten speichert und verarbeitet (näheres unter Impressum und Datenschutz) . Sollte das Löschen eines Kommentares im Nachhinein gewünscht werden, bitte eine Mail an fundevogelnest@posteo.de, meistens werde ich es innerhalb von 48 Stunden schaffen dieser Bitte nachzukommen.

3 Gedanken zu “Frau Fundevogel geht morgen auf ’ne Demo …

  1. gkazakou Mai 19, 2018 / 9:58 am

    Ich wollte, ich könnte auch hier gegen Monsanto marschieren. Viele Olivenbauern verwenden immer noch Roundup, um ihre Felder unkrautfrei zu halten. Es sind zwar weniger geworden, aber die wenigen verpesten die Erde und ihre Bewohner.

    Gefällt 1 Person

  2. gkazakou Mai 21, 2018 / 10:23 pm

    Upps! Danke! ja, es gibt schon auch hier Aktionen. Die Frage ist, wie sie sich bis aufs „flache Land“ auswirken. Es sind die Bauern selbst, die verstehen müssen, was sie sich antun.

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.