Altfrau — Julian und Cardámine 42

Die Welt am Ende der Welt“, „Der Alte,  der Liebesromane las“ und natürlich die kleine verwaiste Möwe Afortunada, die der Kater Zorbas in Hamburg-St.Pauli das Fliegen lehrt: Luis Sepúlveda verwebte in seinen Romanen Spannung und Apelle  für Umweltschutz und Menschenrechte mit Spannung auf geradezu magische Art genausogut konnte er scharfsinnige und gut lesbare Artikel zu Themen wie Privatisierung verfassen.

Im April ist er nach einem überaus abenteuerlichen Leben an den Folgen einer Coronainfektion in Spanien gestorben.

In Gedanken ein Toast auf ihn und seine unvergesslichen Geschichten und dann zurück zu unseren Feen.


Für alle, die jetzt erst einsteigen: Hier fängt die Geschichte an und geht dann fortlaufend nummeriert weiter:

Ich war erleichtert, als die beiden Polizistenmenschen mit ihren blendenden Tragsonnen verschwunden waren. Die Menschen hingegen wurden völlig konfus. Ihr Sehvermögen bei Dunkelheit musste erbärmlich sein.

„Gut, dass die Retterin den Besoffenmann weggewünscht hat“, flüsterte mir Anemona ins Ohr. Die Arme war völlig durcheinander. Sie und Achillea waren davon aufgewacht, dass Paminas Fuß samt Schuh durch die Kobelwand gestoßen war und sie beide von ihrem Lager gefegt hatte. Unser Kobel machte zurzeit einiges mit. Wir auch.

Keine Ahnung, ob meine Freundinnen von Ortigas Tod gehört hatten. Über meine Lippen würde diese Botschaft jedenfalls nicht kommen.

Die Frau Jo musste eine Art Altfee sein. Eine Altfrau. Der Retterin hatte sie ihren Wunsch mehr oder weniger vorgeschrieben. Hoffentlich maßte sie sich nicht an, ihr noch weitere Wunschverschwendungen zu befehlen. Wir mussten unsere Heimat retten, unsere Leben und uns nicht ein paar lästige Typen vom Leibe zu schaffen. Ab sofort würde ich die Wünsche vorschreiben.

Die Altfrau sagte: „Filipendula und Pamina, ihr seid richtige Schätzchen. Ich werde jetzt bei den Polizeibeamten vorbeischauen, bevor deren Verstärkung noch auf die Idee kommt, nach mir zu fahnden. Wolfgang, du solltest mich am besten begleiten, so wie du es telefonisch angekündigt hattest. Mein Gefühl rät mir, Feen und Polizei voneinander getrennt zu halten.“

Das war der klügste Gedanke, den sie bislang von sich gegeben hatte.

„Imke, du solltest bei den Kindern und Feen bleiben. Ich stelle euch mein Auto als Konferenzraum zur Verfügung. Julian hier ist der Schlüssel.“

Ich freue mich immer über Likes und Kommentare zu meinen Texten, muss aber darauf hinweisen, dass WordPress.com – ohne dass ich daran etwas ändern könnte — E-Mail und IP-Adresse der Kommentierenden mir mitteilt und die Daten speichert, verarbeitet und an den Spamerkennungsdienst Akismet sendet. Ich selbst nutze die erhobenen Daten nicht (näheres unter Impressum und Datenschutz). Sollte das Löschen eines Kommentars im Nachhinein gewünscht werden, bitte eine Mail an fundevogelnest@posteo.de, meistens werde ich es innerhalb von 48 Stunden schaffen dieser Bitte nachzukommen.