Schlafen — Julian und Cardámine 52

Der Titel passt heute sehr gut. Ich bin zum Umfallen müde, zwei Frühschichten hintereinander – aus mir wird in diesem Leben kein früher Vogel mehr.


Für alle, die jetzt erst einsteigen: Hier fängt die Geschichte an und geht dann fortlaufend nummeriert weiter:

Bevor er sich richtig ausgestreckt hatte, stürzte Julian schon in abgrundtiefen Schaf. Plötzlich schreckte er hoch, ohne zu wissen, was ihn geweckt hatte. Othello, Tamino und Dennis atmeten beruhigend nah bei ihm. Nur das strahlende Sonnenlicht störte die vertraute Gemütlichkeit. Es war seltsam, tagsüber im Bett zu liegen ohne krank zu sein. Ungebeten flatterten die Ereignisse der letzten Tage durch seine Gedanken: Blut troff aus Frau Steffkes Stirn, die Hassfee stieß Todesdrohungen aus, die tote Fee lag mit verdrehten Gliedern in schwarzem Schleim, Filipendula sagte: „Der Junge Dennis läuft dem Jungen Julian nach wie ein Entenküken“. Wie ein Echo hallten die verzweifelten Schreie der versinkenden Bauarbeiter in seinem Kopf.

Jo war fort, um Feenwünsche zu erfüllen. Hoffentlich dachte sie zwischendurch daran Mo zu füttern. Nie würde Jo eine Mama wie Imke sein, dachte er noch, als der Schlaf ihn wieder in seinen Strudel zog. So mächtig waren die kleinen Feen eben doch nicht.

Das nächste Mal wachte Julian vom Klappern der Zimmertür auf.

„Wo willst du hin?“

Dennis hatte sich vollständig angezogen. Die glitzerströmende Hand hatte er in eine Plastiktüte gewickelt wie in einen Wundverband.

„Pst. Ich gehe nach Hause. Kein Bock auf Stress mit Taminos Mama.“

Wolfgang und Imke Schröter hatten erstaunlich entspannt auf den Glitzerschleim im gesamten Untergeschoss reagiert. Aber das konnte sich natürlich noch ändern, je nach dem wie gut oder schlecht das Zeugs wieder abging.

„Außerdem wollte ich mal schauen, ob die Feen meinen Papa wirklich nach Hause gebeamt haben.“

Julian kuschelte sich in seinen Schlafsack. Es würde ihn sehr wundern, wenn Dennis nicht flunkerte und anderes im Schilde führte.

Es war ihm egal. Hauptsache die versinkenden Bauarbeiter und die tote Fee verschwanden genauso aus seinem Gehirn wie Dennis aus diesem Zimmer.

Ich freue mich immer über Likes und Kommentare zu meinen Texten, muss aber darauf hinweisen, dass WordPress.com – ohne dass ich daran etwas ändern könnte — E-Mail und IP-Adresse der Kommentierenden mir mitteilt und die Daten speichert, verarbeitet und an den Spamerkennungsdienst Akismet sendet. Ich selbst nutze die erhobenen Daten nicht (näheres unter Impressum und Datenschutz). Sollte das Löschen eines Kommentars im Nachhinein gewünscht werden, bitte eine Mail an fundevogelnest@posteo.de, meistens werde ich es innerhalb von 48 Stunden schaffen dieser Bitte nachzukommen.