Freuden des Gärtnerns (nachgereichte ABC-Etüde)

Drei Tage die Woche geht der Kleine Fundevogel nun zur Kita, das heißt eigentlich geht er in den Park, aber zusammen mit den Erzieherinnen und einem Teil der Kita-Kinder. Andere werden in der Kita betreut und durch verschiedene Eingänge, die mir noch nie aufgefallen waren, zu ungewöhnlichen Zeiten hereingeschleut. Abenteuerkita. Dem Kleinen Fundevogel gefällt es.

In den freien Stunden versuche ich ein wenig das angestaute Chaos zu entwirren, mit mäßigem Erfolg.

Aber wenigstens konnte das Internet mich nicht ablenken, denn unser Router hatte sich zum Sterben hingelegt und das ist der Hauptgrund, dass diese Etüde zur Wortspende (Geräteschuppen, kupferfarben, feiern) von Susanne mit ihrem Blog books2cats sowas von hoffnungslos zu  spät kommt, eigentlich war sie Samstagabend fertig, aber da hatte ich auch schon nur noch in Minutenhäppchen Internetzugang und Sonntag dann gar nicht mehr.

Nun hat der neue Router seinen Dienst angetreten und virtuell hat sich in der Zwischenzeit auch einiges zum Entwirren angesammelt.

Und im Garten.

Ganz so schlimm wie in der Etüde ist es nicht.

Aber fast.

An Christiane wie immer der Dank für das saatfertige Bereiten des Etüdenbeets.

2020_2425_2_300

 

Im Geräteschuppen
wächst das Wespennest
Nacktschnecken feiern
stolz ihr Kürbisfest

Asslen bohren
fleißig Erdbeerlöcher
Blattläuse
fressen noch und nöcher

Johannisbeeren sind
für’n Krähenbauch
Him- und Blau-
natürlich auch

An den Wurzeln
nagt die Maus.
Leer geht im Herbst
nur eine aus.

Nämlich die,
die unverdrossen
gesät hat
und gegossen,

Pikiert, gepflanzt
und schwer gegraben
Sie zählt nun Räupchen
und ist am Verzagen.

Hört im Geiste
harsche Rügen
DAS muss doch
am Gärtner liegen.

Schnecken sammeln!
Unkraut jäten!
Der Mob tobt ja
in diesen Beeten!

Geister winken mit Broschüren
gedruckt auf teuren
Glanzpapieren.

Nimm Schneckenkorn
Nimm Wespenspray
Marderfallen,Round Up
und wenns sein muss, DDT

Pfeif auf die Gefahren
Am Insektizid sollst du nicht sparen
Strammer ständ auch das Gemüse
mit ein wenig Herbizide

Oh du böses Trugbild
Schwinde!
Hier regiert
die Ackerwinde.

Käfer will ich,
gold- und kupferfarben
Igelrascheln
Bienenwaben!

Grashüpfer solln
wispern
trockne Zweige
untern Füßen knistern

Meisen tschilpen
Hummeln brummen.
Dieser Garten
nährt das Summen.

Nicht Hocherertrag,
nicht ödes Feld
Flatterheimat
sei die Gartenwelt

Und schau mal her
im Blütenmeer
wächst’ne Beere
und noch mehr.

Ich freue mich immer über Likes und Kommentare zu meinen Texten, muss aber darauf hinweisen, dass WordPress.com – ohne dass ich daran etwas ändern könnte — E-Mail und IP-Adresse der Kommentierenden mir mitteilt und die Daten speichert, verarbeitet und an den Spamerkennungsdienst Akismet sendet. Ich selbst nutze die erhobenen Daten nicht (näheres unter Impressum und Datenschutz). Sollte das Löschen eines Kommentars im Nachhinein gewünscht werden, bitte eine Mail an fundevogelnest@posteo.de, meistens werde ich es innerhalb von 48 Stunden schaffen dieser Bitte nachzukommen.

8 Gedanken zu “Freuden des Gärtnerns (nachgereichte ABC-Etüde)

    • fundevogelnest Juni 26, 2020 / 12:20 am

      Die Nacktschnecken sind dieses Jahr schon zum Verzweifeln, da zieht man wochenlang so ein Kürbispflänzchen aus einem Kern und kaum von der Fensterbank in die freie Wildbahn entlassen, steht es da bis aufs Skelett abgenagt.
      Nacktschnecken sind der Beweis, dass auch meine Tierliebe Grenzen hat.

      Gefällt 2 Personen

  1. Christiane Juni 25, 2020 / 9:22 am

    Phhh. Die „harschen Rügen“ können die sich zu ihren Insektiziden sonstwo hinstecken, du hast einen bunten Garten, und ich hoffe, der überlebt die Räupcheninvasion auch dieses Jahr.
    Igelrascheln hätte ich auch gern mal wieder, weil wir gerade dabei sind, dafür könnte ich Marder abgeben, so hübsch wie sie sind … 😉
    Liebe Grüße
    Christiane, ebenfalls stark verspätet, war gestern offline 😉

    Gefällt 1 Person

    • fundevogelnest Juni 26, 2020 / 12:22 am

      Das Gute ist,dass ich mit diesem Garten nicht meine Familie ernähren muss, sonst würde ich wahrschinlich nacht für Nacht auf Nacktschneckenjagd gehen müssen …

      Gefällt 1 Person

  2. stachelbeermond Juli 3, 2020 / 9:58 pm

    Der Mob tobt ja
    in diesen Beeten!!

    Hihi… Gefällt mir sehr, dieser Text, da tobt auch das Leben drin… auf meinem Balkon gab´s bis jetzt übrigens nur ein einziges Mal Minischneckchen, ansonsten blieb ich immer verschont. Bei mir regiert auch die Ackerwinde, auch, wenn ich letztes Jahr herbe Verluste an Stachelbeeren hinnehmen musste…

    Gefällt 1 Person

  3. fundevogelnest Juli 3, 2020 / 11:25 pm

    Die Ackerwinde ist hier gar kein größeres Problem oder ich sehr sie immerhin nicht als Problem, sie musste Reimes wegen herhalten.
    Wirklich fertig macht mich nur arion rufus, die schleimige Pest, die Nacktschneckeninvasion.
    Stachelbeeren lassen sie allerdings in Ruhe.

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s