Aufgetaucht

… ist der russische Osterhase!

Er war nie fort, sondern lag Jahre, Jahrzehnte in einem Keller in einer Schachtel ungenutzten Osterschmucks. Seine Fliege musste wieder angeklebt werden. Die Ohren haben diese Prozedur offensichtlich schon hinter sich. Sonst isr er unversehrt. Ein Hoch auf all‘ jene, die nicht der Heiligen Kuh des Ausmistens huldigen.

Die, die ihn verwahrte, kannte seine Geschichte nicht. Auch ich habe die Erfahrung gemacht, dass Menschen ihren Enkeln mehr anvertrauen als ihren Kindern. Vieles was ich über meine Mutter weiß, erzählte mir zuerst mein Sohn. Erst dann konnten auch wir darüber reden.

Unten drunter trägt der Hase einen arg verwischten Stempel, dessen Buchstaben nicht wirklich kyrillisch aussehen, vielleicht ist er also doch kein russischer Hase, aber es ist der, zu dem die Geschichte gehört, wie immer sie zu ihm kam.

Dass er eine Trommel trägt, hatte ich vergessen. Er möchte wohl gehört werden.

Damit wir die Geschichten unseres Lebens und das, was sich hinter ihnen verbirgt, nicht vergessen, sondern klug werden, nachsichtig umsichtig und liebevoll.

Ich werde ihn in Ehren halten.

hölzerne Hasenfigur mit Trommel

6 Gedanken zu “Aufgetaucht

  1. geschichtenundmeer April 21, 2021 / 7:06 am

    Schön, dass er wieder da ist. Als Kind hatte ich ähnliche Tiere, die Menschliches taten. Von wo die stammten, weiß ich aber auch nicht.

    Gefällt 1 Person

    • fundevogelnest April 21, 2021 / 10:16 pm

      Es ist der Hase, der zu der Geschichte gehört.
      Vielleicht ging das Original verloren.
      Vielleicht ist etwas verwechselt worden.
      Vielleicht ist er es doch.
      Ich werde es wohl nicht mehr erfahren.
      Es ist die Geschichte , die für mich zählt.

      Gefällt 1 Person

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.