Rettendes — Bücher

Langsam und nicht ohne Rückschläge finden sich Strategien mit den Angriffen der Kobolde umzugehen, nicht zu verzweifeln, nicht zu verrohen, wieder fröhlicher zu werden und vor allem mir die Worte der Jugendamtfrau wenn Sie nicht mehr können, sagen Sie rechtzeitig Bescheid endgültig aus dem Kopf zu scheuchen.

Was uns an diesen erfreuliche Punkt gebracht hat, stelle ich in dieser lockeren Serie Rettendes hier im Fundevogelnest zusammen.

Vielleicht kann der eine oder die andere für sich Nutzen daraus ziehen. Mich manövriert Lesen immer wieder aus gedanklichen und emotionalen Sackgassen heraus und gibt mir das beruhigende Gefühl, nur Probleme zu haben, die andere Menschen schon gelöst haben. Warum sollte mir also nicht dasselbe gelingen?

Weiterlesen

31.Oktober 2020

Der Kleine Fundevogel liebt Orgelmusik. Und so soll der Radiogottesdienst bitte, bitte weiterlaufen. Eine Übertragung aus Wien ist es zum Reformationstag, dabei hatte ich Wien doch immer als fest katholisch verortet. Aber was heißt das schon –ich bin als hamburgisches Protestantenkindauf eine katholische Schule gegangen.

Zum Anschlag der Thesen basteln wir weiter an unseren Halloweengespenstern und huldigen diesem seltsamen Tag mit großer Gerechtigkeit.

Selbst dem in dieser Woche begangenen Weltspartag huldigen wir, bestehen die Gespenster doch resourcensparend hauptsächlich aus Aussortiertem.

Als die Gespenster sich am Fenster drehen, kann der Kleine Fundevogel die erste Stophe von Eine feste Burg ist unser Gott auswendig singen.

Verwundert schaut Frau Fundevogel in die Welt, die ihr Zuhause ist.

Weiterlesen

Rettendes – ein guter Ort (ABC-Etüde)

Viele freundliche Nachfragen habe ich zu meinem Text Das Leben in den Zeiten der Koboldkriege bekommen. Danke und immer wieder danke, denn jegliches Wohlwollen tut an Koboldgroßkampftagen unsagbar wohl.

Ich kann noch nicht von einem Friedensschluss sprechen, aber mach Rettendes ist am Horizont aufgetaucht, so viel, dass es einen Blogbeitrag zur unübersichtlichen Abhandlung machen würde.

Beim Schreiben der ersten Folge nun, sprangen die Wörter zur aktuellen Etüdenrunde immerzu wilde kleine Hunde an mir hoch, sodass ich kurzerhand eine Etüde draus machte.

Weiterlesen

Weiterschreiben

Genau wie mein vorvoriger Beitrag ist auch dieser das vorläufige Ergebnis ausführlicher Gedankensortierung nach moralischer Verunsicherung, verursacht durch das Lesen diverser Blogs.

Stelle ich meine Kinder bloß?

Die Fundevögel haben dem Fundevogelnest seinen Namen gegeben. Und nicht nur deshalb kommen sie hier immer wieder vor, sie sind einfach das Präsenteste und Prägendste in meinem Leben, so viele Jahre nun schon.

Um sie mache ich mir unendlich viele Gedanken, sie lösen die heftigsten Gefühle in mir aus und bringen mich an Grenzen, von denen ich gar nicht, gewusst hatte, das ich sie habe.

Weiterlesen

Menschen sind keine Schäden

Es gibt diese nicht aus der Welt zu schaffende Legende, Autismus werde durch Impfungen verursacht. Soviel ich bis jetzt gelesen habe, gibt es keinen (mich) überzeugenden wissenschaftlichen Beweis dafür.

Und so verwundert es nicht, wenn autistische Menschen oder ihre Angehörigen in ihren Blogs oder andernorts gegen diese kruden Theorien aufbegehren, nicht mit unnötigen Vorwürfen belastet werden wollen hättest du dein Kind nicht geimpft, hättest du den ganzen Schaden nicht.

Weiterlesen

Das Nest-ABC (ABC-Etüde, aber sowas von)

Der Sommer schreitet voran, die Mauersegler sind abgereist. Die Kürbisse reifen, wenn man sie täglich gießt, die Bohnen und die ersten Äpfel auch.. Goldrutengold wispert: Kein Sommer währt ewig und hoffentlich auch keine Trockenheit. (Nein tut sie nicht, jetzt endlich fällt Wasser vom Himmel.)

Im zweiten Teil der ABC-Etüdensommeredition hat Christiane uns aufgegeben uns einmal durch ganze ABC zu einem selbst gewählten Thema hindurch zu etüden und auch bei Q, X und Ypsilon nicht zu zagen.

Weiterlesen

Das Leben in den Zeiten der Koboldkriege

Keine Fantasy diesmal.

Leider.


Eine Armee ist in unser Nest eingefallen. Vor Jahren schon. Ein Heer listenreicher Koboldwesen. Viele sind sie.

Und gerissen.

Wenn meine Großmutter mal wieder ihre Brille verlegt hatte, rief sie da sitzt doch wohl schon wieder so ein Kobold drauf!

Erst wenn der sich wegbequemt hatte, wurde die Brille wieder sichtbar, lag, wo die Oma doch vorher schon fünfmal nachgesehen hatte. Weiterlesen

Regentonnenblues

Die Regentonne geht kaputt, wenn du Steine reinwirfst, lass es sein!

Wie oft kann man einen Satz wiederholen? In Variationen, mit Erklärung und ohne, ruhig und genervt. Alle Steine in einem Garten wegzuräumen ist unmöglich.

Und so ist die Kunststoffregentonne schließlich erfolgreich leck geschlagen.

Ich hätte in Tränen ausbrechen können. Weiterlesen

Mitternächtliches

Gegen Abend nun fängt es endlich an zu regnen, sehr, sehr zaghaft noch und keineswegs ausreichend. Das erleichterte Seufzen von Gras und Bäumen bilde ich mir bestimmt nur ein. Der Duft aber ist einer der geliebtesten. Petrichor heißt das — habe ich beim Bloggen gelernt. Nachdem der Große Fundevogel und ich, mal mit der Materie, mal eher miteinander ringend, die Matheaufgaben besiegt und ich das Durcheinander in Küche und Diele halbwegs beseitigt habe, hält mich nichts mehr. Ich vertraue das schlafende Fundevögelchen seinem Bruder an, schlüpfe in die Schuhe und laufe los, einmal um den (Feen-)Teich, sauge Petrichor in meine Lungen, dazu den Duft der blühenden Ahlkirschen, zu frühen Weißdorns und Flieders. Genieße jeden Tropfen in meinem Gesicht. Weiterlesen

Kringelzeiten und Aprilfeen

Ist es momentan dekadent die vom Kind liegen gelassenen Nudeln an die Hühner zu verfüttern? Wo Nudeln doch zurzeit so schwer zu bekommen sind.

Nicht der einzige sonderliche Gedanke, den die letzte Zeit hervorgebracht hat.

Im Nest herrscht gewissermaßen Ausnahmezustand deluxe, wir sind einigermaßen gesund, verfügen über ein krisenfestes Einkommen und die innere Stabilität über seltsame Kinderverhaltensweisen weder gewalttätig noch mutlos zu werden, vom Dach über dem Kopf und dem Schrebergarten in der Nähe ganz zu schweigen.

Keine Termine bei Jugendämtern, Theapieeinrichtungen, Diagnostikern, Schulämtern, alles was so wichtig für unser Leben gewesen sein soll, so unverzichtbar, dass der Frau Fundevogel mit dem Jugendamt gedroht werden muss, weil sie den Therapiewald auslichten wollte, hat keine Relevanz mehr. Weiterlesen