Kleine Schutzzauberei

Um gegen die Wirrnisse und Gemeinheiten des Jahres gefeit zu sein, stecke im Februar deine Nase tief in das Winterfell eines draußen lebenden Pferdes.

Im März schnuppere am frisch gesiebten Kompost, während das Rotkehlchen dich mit schief gelegtem Kopf dabei betrachtet.

Im April stecke die Nase in einen Bienenstock, vielleicht lieber mit einem Schleier davor. Weiterlesen

Allerseelen

Es begab sich an Allerseelen …, ich  könnte jetzt gar kein Beispiel nennen für so eine Geschichte, aber es gibt einige und als Kind habe bei diesem stahlblauen Wort mit zartgraulichten Tupfen immer wohligen Schauer empfunden. Ich wusste, das ist irgendwas katholisches, da unten im Süden, aber weder wann es im Jahreskreis stattfindet noch was und wie gefeiert wird.

Beim wann? half bald ein Kalender und zweiter November, das hat auch so ein hübsches Blau mit Brauntönen dazu. Weiterlesen

Mauser

Auf zum Klimastreik, wurde letze Woche von allen Seiten gerufen; Plakate, Sticker und Mails sprangen wie kleine Hunde an mir hoch. Bin gefolgt, aber gestreikt habe ich nicht, nur dafür gesorgt nicht arbeiten zu müssen am 20.09.2019 mittags um zwölf.

Hat denn außer den Schulkindern irgendjemand gestreikt? Die Wertschöpfung im klimazerstörenden System einen Tag lang verweigert? Wenn ganze Belegschaften aus der Branche der erneuerbaren Energien den Laden schließen und zur Demo gehen ist das ein Betriebsausflug und kein Streik. Und die taz fand es witzig ihre Titelseite weiß zu lassen, die zum Teil sehr bewegenden Fotos vom weltweiten „Streik“ folgten dann ab Seite zwei.

Hätte der Berg  „Klimakabinett“ mehr als einen Mäuseschwanz geboren, wenn es wirklich zu einer massenhaften Verweigerung, zu Widerstand gekommen wäre? Wie hätte das ausgesehen? Hätten die Verantwortlichen sich dann an die Konzernmacht herangewagt oder an den Widerständigen abgearbeitet? Weiterlesen

Weil du gefragt hast …

… wofür ich dankbar bin, genauer gesagt: Wofür in meinem Leben ich am meisten dankbar bin.

Und ich konnte diese Frage nicht so richtig beantworten, mäanderte und schwafelte herum.

Für die Kinder. Natürlich. Dass sie leben, mir vertrauen, ihren Weg irgendwie gehen.

Für Freundschaften, für alle Menschen, die mir wichtig sind und denen ich etwas bedeute.

Für Haustiere auch. Durchaus.

Für alles was ich an Liebe, Selbstlosigkeit, Trost, Verzeihen, Zärtlichkeit und Solidarität erfahren durfte.

Für alle Geschichten, die erlebten, die erzählten, die gelesenen, geschriebenen und hinterbrachten.

Überhaupt zu leben, immer noch zu leben, wobei ich doch meine Geburt schon fast nicht überlebt hätte.

Dafür auf diesem noch immer wunderbaren Planeten zu leben, seine Schönheit und Verwundbarkeit wahrnehmen zu können.

Dass ich in diesem Sommer wieder die schrillen Schreie der Mauersegler beim Schreiben hören darf und wenn ich aufblicke mehr von ihnen als all‘ die Jahre zuvor ihre Kreise ziehen sehen darf. Sie sind nämlich doch noch gekommen. Weiterlesen

Das Rauschen in den Kronen

Der Kleine Fundevogel schläft schnuffelnd unter seiner Marienkäferlampe, die Spülmaschine brummt dezent vor sich hin. Die Großen sind nicht da.

Ich trete auf den Balkon, fülle die Vogeltränke, gieße die Kräutertöpfe, hänge Wäsche ab und Wäsche auf, wie die Gezeiten über einen alten Stein im Wattenmeer laufen die Wäschestücke regelmäßig durch meine Hände, auf den Wäscheständer und wieder herunter, Ebbe und Flut, Aufhängen und Abhängen bis in alle Ewigkeit.

Es rauscht, nicht die Gezeitenwäsche ist das, die Baumkronen rauschen, die Baumkronen, die unser Nest so kuschelig umgeben, als hätten wir es wirklich in die Äste hineingebaut zwischen Hainbuchen, Spitzahorn, Ahlkirsche und Weißdorn. Endlich rauscht ihr volles Sommerlaub wieder im Winde. Ohne dass es mir bewusst war, fehlte mir dieses Geräusche den ganzen blattlosen Winter lang wie die Schreie der Mauersegler. Weiterlesen

Die Suche nach dem Dazwischen (für Lydias Blogparade)

Dieser Text enthält Links zu Websites, denen ich vertraue. Dass auch dort Daten von Ihnen gespeichert werden, ist Ihnen sicherlich bewusst.

Zum ersten Mal beteiligt sich das Fundevogelnest mit diesem Beitrag an einer Blogparade, der Aufruf dazu stammt von Lydias Welt, einem Blog, den ich kürzlich entdeckt und schon ins Herz geschlossen habe.

Durch Charlottes Adoptionsblog fand ich zu Lydias Frage Was darf man Kindern zutrauen?

Eine Frage auf die es im vielfältigen Fundevogelnest, vielfältige Antworten gibt. Weiterlesen

Besondere Zeit Fußballweltmeisterschaft

1978. Sommerferien. Fußballweltmeisterschaft der Herren, wie jetzt, nur nicht umstritten in Russland, sondern umstritten in Argentinien. Schwarz-Rot-Gold war noch nicht allgegenwärtig, vielleicht weil noch nicht ganz so viele Billigplastikartikel zu haben waren und Public Viewing fand überwiegend in Kneipen statt, zur Not vor dem Schaufenster eines Fernsehgeschäftes. Weiterlesen